Mittwoch, April 30, 2008

"Am Hang"


Mein Schwager war es, der mir zum ersten Mal von Markus Werner erzählte. Er lieh mir "Zündels Abgang" aus und später dann "Der ägyptische Heinrich". Dieser CH- Schriftsteller lebt und arbeitet in Schaffhausen. Liebe Christa, wohnt er vielleicht sogar in der Nähe von Dir ;-)

Nun halte ich seinen siebten Roman in den Händen: "Am Hang"
Die Erzählung handelt von zwei ganz unterschiedlichen Männern, die sich im Tessin zufällig treffen. Sie lernen sich näher kennen und erzählen sich an zwei Abenden ihre Lebens- und Liebesgeschichte. Je länger ich las, desto stärker wurde in mir die Ahnung, die dann am Ende des Buches zur Gewissheit wurde, dass diese Männer etwas ganz Starkes miteinander verbindet. Die Ballade von C.F. Meyer: "Die Füsse im Feuer" spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Das Buch ist spannend geschrieben, seine Sprache ist wunderbar. Markus Werner wechselt virtuos ab zwischen direkter und indirekter Rede ohne je Anführungszeichen zu setzen. Es zieht den Leser in die Geschichte hinein und sie hält ihn gefangen bis zur letzten Seite. Die Erzählung steckt voll philosophischer Betrachtungen und Lebensweisheiten. Ich habe "Am Hang" mit Genuss gelesen und kann es nur weiter empfehlen.

Markus Werner: "Wer anders sein will, als er ist, der tut mir leid."

Kommentare:

seelenruhig hat gesagt…

Dieses Buch habe ich vor langer Zeit einmal von einer Freundin geschenkt bekommen und finde auch, dass es absolut empfehlenswert ist!
Grüße von Ellen - seelenruhig

Gabrielas Tagebuch hat gesagt…

@ seelenruhig

es ist wirlich schön, dass es immer wieder so bücherhiglights gibt!

herzlichen dank für deinen besuch!