Montag, November 13, 2006

Nebel

Seit ich hier vor einiger Zeit das Buch: "Gross ist die Welt" von Josef Guggenmos vorgestellt habe, bekomme ich täglich Anfragen über die Suchwörter: Nebel und Guggenmos. Ich habe das Gedicht jetzt herausgesucht - hier ist es, vom Nebel fast verschluckt:



Nebel

Verloren
im Nebelmeer
bin ich gefangen
durch die Allee,
bedachtsam sehr.

Schweigen
rings um mich her.

Nichts
war zu vernehmen.
Nur dies
Knistern
ab und zu
auf dem Kies.
Ich wusste, das waren
meine Füsse.
Sie suchten da unten
ihren Weg,
die unsichtbaren.

Und einmal
ein leises Flüstern,
links,
nah.
Ein Ahorn
in der Ahornallee
fragte den andern:
Bist du noch da?

Joseph Guggenmos

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ganz oben, das ist die Aare in Solothurn, oder?

mad hat gesagt…

Sehr hübsch, ein Gedicht, dass unter die Haut geht. Und die Bilder, die sprechen für sich.

Gabrielas Tagebuch hat gesagt…

@ t.m.
bravo, der kandidat hat 100 punkte!
ich bin sehr beeindruckt.

@ mad
es ist sehr interessant zu sehen, welche suchbegriffe zu meinem blog führen. manchmal bin ich ganz erstaunt!

mad hat gesagt…

Welche Suchbegriffe sind es denn?

Bei mir ist aktuell gerade:

"Tod durch Schokolade", was mich natürlich ein wenig bestürzt. Wer sucht denn sowas???

Gabrielas Tagebuch hat gesagt…

auf meinem blog wurde kürzlich gesucht nach: "ententeich als jungbrunnen", "holzhunger", "hilfe für schildkröten"; erstaunlich, was man so alles sucht!