Mittwoch, März 14, 2007

Schneeglöckchen

Die Schneeglöcklein im Garten läuten den Frühling ein.


Schneeglöckchen, 1973, Handdruck von Ferdinand Gehr



"Das Schneeglöckchen ist nur die Tante,
Des Maiglöckchens arme Verwandte."

Mascha Kaléko


Schneeglöckchen
"Der Schnee, der gestern noch in Flöckchen
Vom Himmel fiel,
Hängt nun geronnen heut' als Glöckchen
Am zarten Stiel.
Schneeglöckchen läutet, was bedeut's
Im stillen Hain?
O komm geschwind! Im Haine läutet's
Den Frühling ein.
O kommt, ihr Blätter, Blüt' und Blume,
Die ihr noch träumt,
All zu des Frühlings Heiligtume
Kommt ungesäumt!"

Friedrich Rückert

Kommentare:

Lucia hat gesagt…

Die arme Verwandte hätte ich sehr gerne in meinem Gärtli, aber wahrscheinlich haben Reh und Hirsch die leckeren Zwiebeln wieder gemampft:( Als Ersatz druck ich mir eins von deinen schönen Bildern aus!
Ich wünsche Dir einen wunderschönen Frühlingstag! Äglg

Gabrielas Tagebuch hat gesagt…

@ lulu
soll ich mal vorbeikommen?:-))
es ist eine witzige vorstellung, dass bei euch die rehe und hirsche mit schneeglöckchen-zwiebeln im bäuchlein herum spazieren!

sonnige frühlingsgrüsse!

lulu hat gesagt…

Ja toll da freu ich mich schon! Wann? Morgen? Du müsstest abends ein bisschen länger bleiben, so für ne Margarita oder 2, weil die Rehe nur in der Nacht auf Besuch kommen. :)