Dienstag, September 25, 2007

Bienentraum


Ich hatte hier vor einiger Zeit ein Zitat aus dem Gedicht: "Der Traum"von Machado aufgeschrieben. Magdalena hat mir nun liebenswürdigerweise per E-Mail das vollständige Gedicht zukommen lassen. 1000 Dank! Es klingt so wunderschön, dass ich es euch nicht vorenthalten möchte.

Le voilà:

Der Traum

"Als ich schlief die letzte Nacht,
da träumte ich – Wunschbild wundervoll! –,
dass in meines Herzens Schacht
aufsprudelnd ein Brunnen quoll.
Sag, durch welch geheime Rinnen
drangst du bis zu mir empor,
Quell neuen Lebens da drinnen
von dem ich nie trank zuvor?

Als ich schlief die letzte Nacht,
da träumte ich – Wunschbild wundervoll! –,
in mein Herz sei eingebracht
ein Bienenstock: summend schwoll
der Bienen goldener Schwarm,
und der verwandelte insgeheim
all meinen bitteren Harm
in weißes Wachs und in Honigseim.

Als ich schlief die letzte Nacht,
da träumte ich – Wunschbild wundervoll! –,
brennend durchstrahlte die Pracht
einer Sonne meinen Herzensgroll.
Sie brannte, denn wie vom Herde
hochrot ihr Wärme entfloss,
war Sonne, die alles klärte,
so dass ich Tränen vergoss.

Als ich schlief die letzte Nacht,
da träumte ich – Wunschbild wundervoll! –,

es sei Gott in mir erwacht,

von ihm sei das Herz mir voll."

Antonio Machado
Übersetzung: Fritz Vogelsang

Kommentare:

Steffi hat gesagt…

wow, super Foto!! Da hast du dich ja ganz nahe an die Biene Maja herangetraut :-)
Chüssli**

Gabrielas Tagebuch hat gesagt…

dankeschön!

"no risk!
no fun!
no glory!"

umarmung